Frauchen vertrieben 20. Februar 2006

Liebe Katzenfreunde, 

heute gab es wieder pünktlich mein Fresserchen, das heißt so zwischen fünf und sechs Uhr. Danach gingen Frauchen und ich wieder ins Bett. Als sie jetzt aufgestanden war, hat sie ihre Füße auf den Bürostuhl gelegt. Ich bin hochgesprungen und habe ihr erst einmal kräftig in den Fuß gebissen.

Schließlich wollte ich den ganzen Bürostuhl für mich alleine haben!!! Nur manchmal dulde ich es, dass Herrchen oder Frauchen ihre Füße darauflegen, wenn ich dort liege. Da muss ich dann aber schon sehr gute Laune haben!!!  Frauchen hat natürlich ihre Füße sofort heruntergenommen.

Sie meinte nur, dass das nicht nett war. Ich bin ja nicht hier, um nett zu sein, sondern, um mein Leben hier zu verbringen. Nett oder nicht.

Gestern Abend gab es von Herrchen noch ein paar Extrastückchen Fleischwurst. Frauchen hat das nicht so gerne gesehen, aber es hat köstlich geschmeckt. Herrchen kann mir einfach nicht widerstehen, wenn ich ihn so angucke. Frauchen ist da manchmal schon härter. Sie sagt dann: „Das ist zu fett für dich“ und dann gibt es gar nichts oder nur seeeeeehr wenig.

Ich muss aber die nächste Zeit lieb zu Frauchen sein, denn sie hat in den kommenden Wochen sehr viele Zahnarzttermine und unangenehme Behandlungen vor denen sie starke Angst hat. Also muss ich Frauchen ein bisschen schonen. Ihre Gedanken kreisen ständig darum.

Ich liege immer noch auf Frauchens hart umkämpften Bürostuhl und döse vor mich hin. Frauchen fragt sich immer, von was ich so träume. Denn sie weiß, dass Katzen auch träumen. Frauchen denkt, dass ich von Schinken und Würstchen in großen Mengen träume. Das wird aber nicht verraten, denn meine Träume sind meine Privatsache.

Ganz selten gebe ich auch Geräusche beim Träumen von mir. Aber das ist ganz normal. Das machen wohl auch viele Menschen. Nun genieße ich noch meinen Schlaf.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche!!!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky 

 

 

20.2.06 12:12